Kurz-Medientraining für größere Auditorien, z.B. im Rahmenprogramm eines Jahres-Meetings oder als spezielles Element der Abendveranstaltung
(Anfänger, Junior-Kommunikatoren)

Unternehmensbereiche, Verbände oder auf mehrere Standorte verteilte Institutionen kommen traditionell zu Jahres-Meetings zusammen, um Führungskräften Zahlen und Prognosen darzulegen und Neuerungen vorzustellen. Als „auflockerndes“ Element werden dabei gerne Motivations-Coaches, Verkauftrainer oder Extrembergsteiger eingeladen.
Ein Kurz-Medientraining ist hier einmal etwas völlig Anderes - und vor allem: Es verpufft nicht nach einer Woche. Sondern es bietet eine Essenz für das Verhalten in vielen Kommunikationssituationen, die durch einprägsame Video-Beispiele und kleine Aufgaben für die Teilnehmer lange im Gedächtnis bleibt.

Tolle Körpersprache statt Bergsteiger-Tricks

Hier lernen die Zuschauer also unterhaltsam, was in Interviews wichtig ist, aber auch auf Messen, wenn ein Blogger Auskünfte braucht. Oder wenn ich als Führungskraft eine kurze Ansprache halten muss. Letztlich kann wirklich jeder etwas für den Arbeitsalltag (Meetings, Mitarbeitergespräche etc.) „mitnehmen“. Auch dadurch, wenn im Rahmen des Kurz-Trainings auf die Faktoren Stimme und Körpersprache in Kommunikationssituationen eingegangen wird. Auf Wunsch – wenn tatsächlich ein Großteil der Teilnehmer künftig Kontakt mit Medien haben könnte – werden beispielhafte Elemente eines Medientrainings eingefügt, werden also Einzelpersonen nach Absprache auf dem Podium mit Kamera und Scheinwerfer interviewt.

Dieses Kurz-Medientraining ist bei den bisherigen Teilnehmern aus Unternehmen und Verbänden sehr beliebt, da es „sehr praxisnah ist“ und gleichzeitig oft bisher noch gar nicht erkannten medialen und kommunikativen Bedarf aufzeigt. Auch für Junior-Kommunikatoren in großen Unternehmen oder in Kommunikationsverbänden geeignet (u.a. durchgeführt von Trainer Gunther Schnatmann bei der Junior-Veranstaltung „We Transfer“ des Bundesverbandes der Pressesprecher 2017).